Unsere Erfolge

Ranglisten 2019

DPV- und NPV-Ranglisten 2019


Deutscher Pétanque-Verband (DPV)

In der Rangliste der Vereine (Liste anschauen, externe Website) landet Faire Les Boules Hohnstorf im deutschlandweiten Vergleich auf Rang 76. Als bester FLB-Spieler kommt Matthias Steep in der Rangliste 55+ auf Rang 35.(Liste anschauen, externe Website)

Niedersächsischer Pétanque-Verband (NPV)

Die zurückliegende Saison haben die Hohnstorfer in der Vereinsrangliste des Niedersächsischen Petanque-Verbandes (NPV)  auf Rang 19 beendet. In der NPV-Gesamt-Rangliste haben die Aktiven wie folgt abgeschnitten (Liste zum Herunterladen, xlsx-Datei). In der Altersklasse 55+ platzierten sich die Akteure wie folgt – (Liste zum Herunterladen, xlsx-Datei). Auf dem Foto: Inge, Holger, Klaus, Michael

24 Stunden Boulen

24 Stunden Boulen: Müde, aber zufrieden

Mit kleinen Augen und einem gehörigen Schlafdefizit, aber dennoch hoch zufrieden kehrte jetzt ein Team von Faire les Boules Hohnstorf aus dem westfälischen Warendorf zurück. Das „29. Pétanque rund um die Uhr“ beendete das Hohnstorfer Quartett mit einem siebten Rang. Insgesamt 47 Mannschaften aus ganz Deutschland und der französichen Partnerkommune Pavilly waren in der Reithalle des Reiterhofes Schulze-Niehues in Warendorf–Freckenhorst zum Vergleich angetreten. Sechs geloste Runden spielten (Foto von links) Inge Jarmatz,  Holger Noldt-Jarmatz, Klaus Klitzing und Michael Meyer,  als Triplette (+ 1 Ersatzspieler).

Mit vier Siegen und einem Freilos qualifizierte sich das Team für die A-Gruppe. Bei den weiteren Partien, die im Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragen wurden, verbuchten die Hohnstorfer fünf Siege für sich und kamen letztlich auf Platz sieben.

Härtester Gegner war das Team um Matthias Laukat – den späteren Turniersiegern aus Baden-Württemberg. „Wir haben zwar 1:13 verloren, aber sie mussten sich den Weg freischießen“, berichtet Michael Meyer rückblickend. Begeistert fügt er an: „Laukat und sein Team spielen zu sehen, war eine Augenweide und nach dem Spiel wurden wir von ihnen gelobt!“

Laukat (28) ist mittlerweile nicht mehr irgendwer in der deutschen Boulesszene: Er gewann bei den Deutschen Meisterschaften zwei Mal Silber, wurde vom Deutschen Petanque Verband (DPV) zur Sichtung für die Nationalmannschaft geladen und spielt in der kommenden Saison für den Bundesligisten Burggarten-Horb. Wenngleich dies für die Hohnstorfer (noch) eine andere Liga ist, machten sie offenbar im Westfälischen Eindruck: Turnierorganisator Alfons Schulze-Niehues wurde, so Michael Meyer, wiederholt gefragt, „wer die Grünen denn sind“. Niehues habe es erklären können, so Meyer, „weil er schon mit dem Fahrrad bei uns am Deich war“.

Landesmeisterschaft 55+

Im Scheinwerferlicht zur DM geboult

Hohnstorf. Binnen weniger Jahre sind die Aktiven von „Faire les Boules Hohnstorf“ zu einer Macht in der niedersächsischen Petanque-Szene aufgestiegen: Bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften „55+“ hat sich jetzt das Triplette mit Michael Meyer, Ingeborg Jarmatz und Holger Noldt-Jarmatz als Sieger für die Deutschen Meisterschaften Mitte September im saarländischen Ensdorf qualifiziert. Im LM-Finale in Dransfeld südwestlich von Göttingen bewies das Hohnstorfer Team Nervenstärke: Starkregen zwang die Ausrichter, die LM-Endrunde für längere Zeit zu unterbrechen.

Das Finale fand dann nach Einbruch der Dunkelheit statt. Nach dem Protest der Kontrahenten, ließ der Schiedsrichter zwei Autos mit laufenden Motoren am Spielfeldrand postieren. Im Scheinwerferlicht der Fahrzeuge bereiteten die Bouler vom Elbdeich der Partie dann ein schnelles Ende. Gerade mal drei Punkte gelangen dem gegnerischen Triplette (Spieler aus Hannover, Braunschweig und Bremen), ehe es 13 schlug und die Hohnstorfer in der fünften Runde die DM-Fahrkarte ins Saarland in der Tasche hatten.

Als Konsequenz aus den widrigen Umständen legte der niedersächsische Petanque-Verband (NPV) nun fest, dass künftig bei LM-Finalen das Spielfeld mit Flutlicht ausgestattet sein muss. Eine Option, mit der die Hohnstorfer als potentieller Ausrichter einer Landesmeisterschaft kein Problem hätten: Gleich mehrere der 25 Spielfelder des Boulodroms am Elbdeich können mit Scheinwerfern ausgeleuchtet werden. sar

Michael Meyer, Ingeborg Jarmatz und Holger Noldt-Jarmatz. Foto: Meyer

Kontakt

Faire les Boules Hohnstorf/Elbe e.V.
Am Boulepark
21522 Hohnstorf / Elbe
info@boule-hohnstorf.de

Spielzeiten

Wegen des Corona-Virus ist der Spielbetrieb vorerst eingestellt.